Beckenbodentherapie im medi train

Die meisten Blasen- und Kontinenzprobleme haben ihre Ursache in einer geschwächten oder verspannten Muskulatur des Beckenbodens. Eine Fehlfunktion der Beckenbodenmuskulatur kann auch die Folge einer Unterleibsoperation oder einer Prostata-Operation sein.

In der Beckenbodentherapie im medi train lernen Sie, den Beckenboden wahrzunehmen und diesen gezielt anzuspannen. Durch spezielle Übungen wird die Halte- und Schließfunktion trainiert, um in Alltagssituationen wie z.B. beim Heben von schweren Gegenständen oder beim Niesen, einen unbeabsichtigten Urinverlust zu vermeiden.

Ein spezieller Therapie-Ansatz innerhalb der Beckenboden-Therapie ist das Tanzberger-Konzept: ein integratives physiotherapeutisches Kontinenztraining, mit dem vorbeugend oder kurativ die Blasen- und Darm-Kontinenzfähigkeit trainiert wird. Im Zentrum steht das Therapeuten-Patienten-Gespräch, um das jeweilige hinter dem unfreiwilligen Harn- oder Stuhlverlust stehende funktionelle Problem der Beckenboden-Sphinktermuskeln zu erkennen und physiotherapeutische Antworten zu finden.

In der Reaktivierungsphase arbeitet das Übungskonzept zusammen mit körpereigenen Kräften und Rhythmen. Das systemische Funktionelle Kontinenztraining nutzt dabei spezifische Reize zur muskulären Kräftigung sowie die persönlichen mentalen und psychischen Fähigkeiten der Selbststeuerung.

Kontakt